BTS – Brandenburger Tapeten Schwedt GmbH

BTS-Brandenburger Tapeten Schwedt GmbH
Kuhheide 33
D-16303 Schwedt / Oder, Germany
Telefon: +49 (0) 3332 / 53 59-0

Ratschläge zum Tapezieren

Untergrundvorbereitung

Generell gilt, der Untergrund sollte idealer weise sauber, trag- und saugfähig, eben und trocken sein. Stark saugende Untergründe sollte man mit Makulatur vorbehandeln.
Faustregel: je dünner eine Tapete und je glatter ihre Oberfläche, desto ebener sollte der Untergrund sein.
Alte Tapeten sollten auf jeden Fall vorher restlos entfernt werden. Mit einer spaltbaren oder trocken abziehbaren Tapete ist dies schnell und mühelos erledigt. Ansonsten sollten die alten Tapeten mit Wasser Tapetenablöser eingestrichen werden. Nach dem Einweichen können die Tapeten leichter entfernt werden. Mit einem Heißdampf-Ablösegerät können alte Tapeten ebenfalls schnell entfernt werden. Kreidende Altanstriche durch Einweichen mit Wasser abwaschen. Nach dem Trocknen sollte der Untergrund z.B. Tiefengrund gefestigt werden. Andere Altanstriche (wie Dispersions-, Öl-, und Lackfarben) zuerst darauf prüfen, ob sie mit dem Untergrund fest verbunden sind. Das geht am besten mit einem Klebeband, welches auf die alte Farbe geklebt und wieder abgezogen wird. Zeigen sich Rückstände auf der Rückseite des Klebebandes, muss der Altanstrich entfernt werden. Alte und nicht mehr ganz feste Untergründe vorbehandeln.

Beim Tapezieren benötigte Werkzeuge:

  1. Kunsstoffandrückspachtel
  2. Tapezierbürsten
  3. Moosgummirolle
  1. Kleisterbürste und Eimer
  2. Zollstock
  3. Bleistift
  1. Tapezierschere
  2. Cuttermesser
  3. Metallspachtel
  1. Lot oder Wasserwaage
  2. Tapezierschere
  3. Tapeziermesser

Das Tapezieren selbst

Zuschneiden

Zuerst die Tapeten auf identische Artikelnummern, Anfertigungsnummern, Muster und Farbtongleichheit prüfen.
Die Höhe des Raumes plus 5-10 cm Zugabe ergibt die richtige Bahnlänge.
Bei ansatzfreien Mustern sind alle Bahnen gleich und können fortlaufend von der Rolle abgeschnitten werden.
Bei geradem Ansatz sind alle Bahnen identisch und zum Zuschneiden werden die Muster übereinandergelegt.
Bei Versatzmustern verschiebt sich das Muster bei jeder zweiten Bahn um den angegebenen Rapport, jede zweite Bahn ist identisch.
Wichtig ist, daß die Tapeten nur in eine Richtung abgerollt werden. Es sei denn es wird ausdrücklich auf „gestürztes Kleben“ hingewiesen

Einkleistern, Zusammenlegen, Weichen

Der Kleister muß gründlich eingerührt werden und genügend lange quellen.
Er sollte eher etwa dicker angesetzt werden, dafür sollte man ihn aber dünner auf die Tapete auftragen
Bei Papiertapeten Bahnen gleichmäßig einkleistern, zu 2/3 : 1/3 zusammenlegen und anschließend einrollen. Auf ausreichende und gleichmäßige Weichzeit aller Bahnen, wie im Rolleneinleger angegeben, achten. Dies ist für den einwandfreien Sitz der Tapete an der Wand wichtig.
Vliestapeten werden direkt im Kleisterbett auf der Wand angebracht

Ankleben

Begonnen wird immer "mit dem Licht", d. h. am Fenster. Die jeweils erste Bahn wird mit Wasserwaage oder Lot senkrecht ausgelotet, damit die folgenden Bahnen gerade verlaufen. Die Bahnen mit einer weichen Tapezierbürste oder Moosgummirolle von der Mitte aus zu den Seiten blasenfrei andrücken. Kleisterflecke mit einem feuchten Schwamm oder Tuch sofort abtupfen, niemals reiben oder wischen. Während des Trocknens starkes Heizen und Zugluft vermeiden, da sonst die Nähte aufplatzen können.

Weiter hilfreiche Tipps finden Sie hier: YouTube



 nach oben